Kursangebote
Aktuelles

Segensfeiern für homosexuelle Paare: „Schluss mit der Diskriminierung“

"Wolfsburg"-Fachtagung plädiert für Hartnäckigkeit und die Kraft des besseren Arguments

  • Im Bistum Essen werden dringende Diskussionen um ein angstfreies Leben in der Kirche geführt
  • Theologen sagen: Das Lehramt argumentiert immer noch vormodern, statt die Erkenntnisse von Wissenschaft und Gesellschaft zu nutzen
  • Generalvikar Klaus Pfeffer: Widersprüchlichkeit aushalten, in aufgeladenen Zeiten beieinander bleiben

Tief verletzend, Wunden schlagend, ganze Lebensgeschichten überschattend: So agiert nach dem Eindruck des Essener Generalvikars Klaus Pfeffer die Kirche, wenn sie über das Leben homosexueller Paare urteilt, ihnen den Segen verweigert und es wagt, die verbindliche, treue Liebe zweier Menschen zur Sünde zu erklären. Damit soll nun endlich Schluss sein: Nicht ob, sondern wie sich Segensfeiern für homosexuelle Paare in der Kirche gestalten lassen, stand im Mittelpunkt der digitalen Fachtagung „Segen für alle. Segensfeiern für gleichgeschlechtliche Paare“ am Freitag, 30. April, im Bistum Essen. Folgt man den Thesen der anwesenden Theologen, muss die Kirche sich aus der Vormoderne herausbewegen und auf den aktuellen Erkenntnisstand von Wissenschaft und Gesellschaft einlassen.

Corona-bedingte Verschiebung der Tagung macht das Thema noch brisanter

Geplant war die Tagung eigentlich für 2020 und dann aufgrund der Pandemie verschoben worden. Aktuelle Brisanz erhielt sie nun durch ein im März 2021 veröffentlichtes Schreiben der vatikanischen Glaubenskongregation, das der Segnung gleichgeschlechtlicher Paare eine definitive Absage erteilt. Als Reaktion darauf erklärten sich mehr als 2600 Seelsorger und Seelsorgerinnen „pastoral ungehorsam“ dennoch zur Segnung bereit. An unzähligen katholischen Pfarrkirchen in Deutschland wehen seither Regenbogenfahnen als Zeichen der Solidarität.

In Planung: Eine Handreichung mit Argumenten und Ablaufplan für die Segensfeier

Allerdings fand sich unter den rund 100 Teilnehmenden der Tagung niemand, der die dringende Notwendigkeit dieser Segensfeiern in Frage gestellt hätte, was für den Austausch der Argumente sicher hilfreich gewesen wäre, befand Michael Dörnemann, Leiter des Dezernats Pastoral im Bistum Essen, und gemeinsam mit Andrea Qualbrink, Referentin für Strategie und Entwicklung, und Jens Oboth, Dozent der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“, verantwortlich für den Fachtag. Bischof Franz-Josef Overbeck war mit seinen Priestern in den Dialog gegangen, wohl wissend, „dass es keine einfachen Lösungen gibt und wir Widersprüchlichkeit aushalten müssen“, sagte Generalvikar Pfeffer und schloss die Bitte an: „Wir wollen in diesen aufgeladenen Zeiten beieinander bleiben – ohne Zerwürfnisse.“ Derzeit entwickeln die Diözesen Essen, Dresden-Meißen, Hamburg, Hildesheim, Limburg und Osnabrück gemeinsam eine Handreichung zum Thema, die auch einen Vorschlag für den Ablauf einer Segensfeier enthalten wird.

„Nur Regenbogenflaggen und Segnungen im Verborgenen reichen mir und meinem Mann nicht“

Derzeit allerdings liefen die Segnungsfeiern selbst im aufgeschlossenen Ruhrbistum immer noch „unter dem Radar“, beklagte Rainer Teuber, Mitarbeiter im Essener Domschatz und mit einem Mann verheiratet. Immer noch rede man, statt Taten folgen zu lassen. „Nur Regenbogenflaggen und Segnungen im Verborgenen reichen mir und meinem Mann nicht.“ Konkret erwartet Teuber, dass die Kirche ihr verklemmtes Sprechen über Sexualität überwindet und ein liebendes homosexuelles Paar offiziell statt heimlich segnet: „Vor Gott werden Segnende Rechenschaft ablegen – nicht vor der Glaubenskongregation in Rom.“

Liturgie: Vollständig, festlich, mit Ringtausch

Unterstützung für seine Forderung erhielt Teuber von sämtlichen Theologinnen und Theologen der Tagung. Der Liturgiewissenschaftler Benedikt Kranemann aus Erfurt plädierte dafür, eine vollständige, festliche Liturgie zu entwickeln mit Wortverkündigung, Segensgebet, Fürbitten und Ringtausch; denn der Ring habe im westlichen Kulturkreis einen hohen symbolischen Wert: „Segensfeiern sind Hochformen christlicher Liturgie, vergleichbar mit der Taufe“ – und ein „Lackmustest“ dafür, wie ernst es der Kirche mit ihrem neuen Blick auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften sei, sagte Kranemann.

Moral: Sex und Zeugungsabsicht trennen

Der Mainzer Moraltheologe Stephan Goertz urteilte, das Lehramt schleppe letztlich immer noch ein vormodernes Konzept von Sexualmoral weiter, wenn es Sex und Zeugungsabsicht nicht trenne. Die Moraltheologie hingegen berücksichtige die Erkenntnisse heutiger Humanwissenschaften zur freien Selbstbestimmungsfähigkeit des Menschen. „Wir denken immer noch, es gebe eine Art katholischer Sexualwissenschaft“, so Goertz.

Dogmatik: Homosexualität ist eine Schöpfungsvariante

Nach Ansicht der Dogmatikerin Julia Knop aus Erfurt sind die drängenden Themen der Zeit – Klimaschutz, Inklusion, Aufmerksamkeit für globale Wechselwirkungen und eben auch für sexuelle Diversität – eine Herausforderung für die Kirche, dazuzulernen. Homosexualität gelte in westlichen Gesellschaften heute als Normvariante, theologisch gesprochen: als eine von Gott gewollte Variante der Schöpfung, ein „vom Schöpfer gegebenes, prägendes Moment der Persönlichkeit, der Leiblichkeit, der Identität", auf dem Segen liege.

Bibelwissenschaft: Texte stehen in Spannung zueinander

Auch biblisch gesehen ließe sich Homosexualität als Variante der Schöpfung begründen, erklärte der emeritierte Tübinger Neutestamentler Michael Theobald. Die Bibeltexte stünden mitunter in Spannung zueinander und bräuchten Sachkritik. Im Alten Testament gehe es in den Versen, die zu einer Verurteilung von Homosexualität herangezogen würden, um Gewalt, Fremdenhass und Verletzung des Gastrechts. Der Apostel Paulus hingegen zeichne polemisch ein dunkles Sittenbild seiner Zeit, die von jüdisch-christlichen und hellenistischen Einflüssen geprägt war.

Wie es weitergeht: Hartnäckig dran bleiben

Wie es jetzt weitergeht? Im Plenum der Tagung mangelte es nicht an Vorschlägen: Hartnäckig dran bleiben und mitreden, Texte schreiben, Tagungen veranstalten. Die Bischöfe darauf verpflichten, sich an der Diskussion zu beteiligen. An einem gemeinsam verabredeten Sonntag in allen Kirchen über Sex predigen. Sich am strategischen Vorgehen der „Fridays for Future“-Bewegung und ihren Formaten etwas abgucken. Und seine Solidarität öffentlich zeigen, damit die, die den Segen anbieten, keine Repressalien befürchten müssen.

 

Text: Cordula Spangenberg | Bistum Essen

Bild: An unzähligen katholischen Pfarrkirchen in Deutschland wehen Regenbogenfahnen als Zeichen der Solidarität. Nicole Cronauge | Bistum Essen

Zurück

Katholische Akademie Die Wolfsburg

Falkenweg 6 | 45478 Mülheim an der Ruhr
Tel: 0208 - 99919 0
Fax: 0208 -99910 110
E-Mail: die.wolfsburg@bistum-essen.de